p_Regular

Film-Vertonung

Schmalfilmer

 

 

     Ja, die gibt es noch, die begeisterten Schmalfilmer.

 

 

     Die Vertonung des letzten Projektes erfolgte mit einem selbstentwickelten Vertonungssystem.
     So machte die Arbeit wirklich Spass und das Ergebnis lässt sich sehen und hören.

 


Das Prinzip unseres Vertonungssystems:

A. Arbeitskopie auf Video aufnehmen. Hierbei schreibt das Vertonungssystem einen Zeitcode mit auf das Videoband.

B. Die Arbeitskopie wird vertont. Das Vertonungssystem liest den Zeitcode aus dem Videosignal aus und schickt es an den PC. Ein passendes, handelsübliches PC-Audioprogramm, das im Synchronisationsmodus arbeitet, wertet den Zeitcode aus und setzt den Cursor jeweils an die entsprechenden Stellen der Tonspuren. So kann der Ton bildgenau erstellt werden. Schön ist, dass hierbei alle Annehmlichkeiten eines modernen Audioprogramms zur Verfügung stehen. Selbst Ton in 5.1 ist da kein Problem.

C. Der Schmalfilm wird vorgeführt. Auch hier kommt das Vertonungssystem ins Spiel. Diesmal wertet es die Bildimpulse des Projektors aus und sendet MIDI-Timecode (MTC) an das Audioprogramm, das die Tonspur dann synchron zum Bild abspielt. Bei der Entwicklung des Vertonungssystems wurde darauf geachtet, etwaige Schwankungen im Projektorlauf zu berücksichtigen, d.h. das System folgt dem Projektor. Die Schwierigkeit war dabei, den Ton frei von Gleichlaufschwankungen zu halten.

für Großansicht klicken für Großansicht klicken für Großansicht klicken

Bei dem zentralen Steuergerät handelt es sich um eine Eigenentwicklung (Hard- und Software) inkl. einer Mikrocontrollersteuerung.
Das Gerät ist nicht-kommerziell und wird nur für den Eigenbedarf genutzt.

Haben Sie noch Fragen?
Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.

Designed by LöZe

Impressum